Auswirkung von Gewichtsstigmatisierung und neue therapeutische Ansätze

Auswirkung von Gewichtsstigmatisierung und neue therapeutische Ansätze

Mehrgewichtige Menschen werden in psychologischen aber auch diätologischen Behandlungen/Beratungen sowie bei Arztgesprächen oft diskriminiert. Unterschwellig schwing gerne ein Unterton mit, der Betroffenen mangelnde Disziplin unterstellt. Haben Betroffene tatsächlich zu wenig Disziplin oder sind wir als Fachkräfte mit unseren Therapie-Ansätzen am Holzweg?

In diesem Seminar beleuchten wir die Auswirkungen von Gewichtsstigmatisierung und besprechen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus der A*ipositasforschung und. Im letzten Schritt werden alternative therapeutische Ansätze vorgestellt.

Ziel

Sensibilisierung für die multidimensionale Wechselwirkung von Gewichtsstigmatisierung, Körpergewicht und Gesundheit, neue Ansätze kennenlernen, Perspektivenwechsel, Fokus Ernährung, Essverhalten & Gesundheitsförderung

Inhalte

  • BMI Klassifikation: Kritische Auseinandersetzung mit der Klassifikation & alternative wertfreie Begriffe zur Beschreibung von Körpergrößen
  • Gesundheitsparadigmen – Wie Gesundheitssysteme funktionieren
  • Der Einfluss des geltenden Gesundheitsparadigmas auf die Gesundheitsförderung
  • Weight bias in der wissenschaftlichen Forschung
  • Psychische und physische Folgen von Gewichtsstigmatisierung
  • Kritische Auseinandersetzung mit dem Gesundheitsbegriff
  • Implikationen für die individuelle Gesundheit: Stigmata
  • Kritische Auseinandersetzung mit den überarbeiteten Leitlinien zur Therapie von Diabetes mellitusTyp 2
  • Überblick:  Auswirkungen von chronischem Stress auf Essverhalten und Körper
  • Health At Every Size ®
  • Alternative Ansätze: Impulse für die Praxis
  • Wird demnächst bekannt gegeben

  • 14.00 - 17.30 Uhr

  • Zoom

  • 150,00€

    (inkl. 20% Ust)

  • Isabel Bersenkowitsch (Diätologin), Cornelia Fiechtl (Psychologin)

Feedback

Als Diätologin und Psychotherapeutin finde ich es unheimlich wichtig, die Körperdiversität anzuerkennen und den individuellen Menschen mit seinen Herausforderungen im Alltag zu sehen und zu begleiten und nicht mit Standardempfehlungen seine Fähigkeiten und Fertigkeiten abzuwerten. Ich empfehle diese Fortbildung gerne weiter, weil sie so wichtig ist für Berater:in und Patient:in.